DIGITALNA ARHIVA ŠUMARSKOG LISTA
prilagođeno pretraživanje po punom tekstu




ŠUMARSKI LIST 9-10/1972 str. 51     <-- 51 -->        PDF

Nadalje je utvrđeno da prosječni broj stabala iznosi na 1 ha 557 od debljine
5 cm na više u prsnoj visini, temeljnica cea 70 m2/ha, a drvna masa 1.113
m3/ha. Od te drvne mase otpada na jelu 783 m3/ha, a na bukvu 330 m3/ha. Svi
su navedeni podaci izračunani na bazi svih triju pokusnih ploha.


Najveće grupiranje temeljnice i drvne mase nalazi se u najjačim debljinskim
stepenima. Po tome se razlikuje prašuma od gospodarske šume kada se
ona nalazi na dobrim staništima.


Najviše izravnane visine iznose kod jele 47, a kod bukve 36 m. Do debljine
od 45 cm u prsnoj visini bukova stabla su viša, a od te debljine dalje niža od
jelovih. Uzrok je tome brži rast bukve u mladosti, a jele u kasnijoj dobi.


Prilikom ovih istraživanja izašao nam je u susret direktor nac. parka Plitvička
Jezera ing. D. Böhm sa svojim kolektivom te mu se na svemu zahvaljujemo.


LITERATURA


1.
Ani ć M.: Prašuma »Čorkova uvala« (manuskript) pp. 1—2, Zagreb, 1965.
2.
Doma c R.: Ekskurzijska flora Hrvatske i susjednih područja, Zagreb, 1967.
3.
Ellenber g H.: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. Stuttgart 1963.
4.
Hir z D.: Revizija flore Hrvatske, Zagreb 1908.
5.
Hö r va t I.: Biljnosociološka istraživanja šuma u Hrvatskoj, Glasnik za šumske
pokuse, 6 Zagreb 1938.
6.
Horva t I.: Vegetacija planina zapadne Hrvatske, Prirodoslovna istraživanja,
knj. 30, Zagreb 1962.
7.
Horvati ć S.: Ilustrirani bilinar, Zagreb, 1954.
8.
Javor ka es CsapodyV.: A magyar flora kepekben Iconographia florae
Hungaricae, Budapest 1934.
9.
Leibundgu t H.: Über Zweck und Methodik der Struktur- und Zuwachsanalyse
von Urwäldern, Schweiz. Z. f. Forstw., 1959.
10.
Mi let i ć Ž.: Istraživanje o strukturi bukovih sastojina karaktera prašume.
Sum. List, 1930.
11.
Plavši ć N.: Wenig bekannte Pflanzen aus dem Nationalpark der Plitwitzer
Seen. XVI th. Intern, hortic. Congress — 1962, Brüssel, Vol. IV, pp 73—81, 1964.
12.
Plavsi c N.: Über die Pflanzenwelt des Nationalparks Plitwitzer Seen. Mitt.
ostalpin-dinar. pflanzensoz. Arbeitsgcm., Wien 1987 (u štampi).
13.
Simonovi ć D.: Botanički rečnik naučnih i narodnih imena, Beograd, 1959.
14.
Tregubo v S. S.: Les forets vierges montagnardes des Alpes Dinariques.
Commun., SIGMA 78, 1941.
Zusammenfassung


Auf Grund der durchgeführten Forschungen im Urwaldreservat »Čorkova uvala
« wurde festgestellt, dass der im Untersuchungsgebiet vorkommende Urwald der
Pflanzengesellschaft Fagetum croaticum abietetosum Horvat angehört.


Bei der Untersuchung der Struktur nach der Anzahl der Stämme sind wir auf
Grund der Durchmesserstufen der 3 Probeflächen, welche nach dem Stichprobenverfahren
ausgewählt wurden, zum Schluss gekommen, dass in dem Urwald »Čorkova
uvala« eine völlig ausgebildete Entwicklungphase, die sich der Optimalphase
oder dem Gleichgewichtszustand nähert, vorherrscht.


Ferner stellten wir fest, dass die durchschnittliche Stammzahl 557/ha (von 5 cm
Brusthöhendurchmesser aufwärts), die Grundfläche rund 70 m2/ha und der stehende
Holzvorrat 1.113 Vfm/ha beiträgt. Von dieser Masse entfallen 783 Vfm/ha auf die
Tanne und 330 Vfm/ha auf die Buche. Alle angegebenen Daten sind auf Grund aller
drei Probeflächen errechnet worden.


Die grösste Gruppierung der Grundfläche und Masse findet in den stärksten
Durchmesserstufen statt. Gerade durch dieses Phänomen unterscheidet sich ein Urwald
von einem Wirtschaftswald, wenn beide auf guten Standorten vorkommen.


Die grösste ausgeglichene Höhe war bei Tanne 47 m und bei Buche 36 m. Bis
zum Brusthöhendurchmesser 45 cm sind die Buchenstämme höher, und von dieser
.Stärke aufwärts sind sie niedriger als die Tannenstämme. Die Ursache liegt darin,
dass in der Jugend der Wuchs der Buche schneller ist, und im späterem. Alter der
Wuchs der Tanne.


363